Suche
  • Ronald

Etosha : Nashörner nachts

Gegen 9.30h fuhren wir in den Park und es erschien uns sofort alles viel grüner und weniger staubig als beim letzten Mal. Alle Wegweiser im Park sind frisch gestrichen, die Straßen gewalzt und , wie in den anderen Parks….es ist herrlich leer. Uns empfangen riesige Herden von Gnus, Zebras , Springböcken und Impalas, dazu jede Menge Strauße. Wir ließen uns Zeit und suchten jedes Wasserloch auf, was auf dem Weg nach Halali lag, wo wir eine Mittagspause einlegten. Wenig später sahen wir zwei vollgefressene Löwen, die rücklinks unter einem Baum lagen und dösten. Ein altes großes Nashorn entdeckten wir etwas später, es sollte nicht das letzte an diesem Tag sein. Am späten Nachmittag kamen wir in Okaukuejo an, einem Camp mitten im Park. Im letzten Jahr war den Platz unerträglich laut und voll belegt, die Camper standen alle dicht an dicht. In diesem Jahr sagte uns die freundliche Dame an der Rezeption, dass wir uns hinstellen können, wo wir wollen. Das war höchsterfreulich, wir fanden einen Platz im Halbschatten unweit des Wasserlochs. Es waren maximal 10 % der Plätze vergeben. Den Sonnenuntergang genossen wir bei einem guten Glas Weißwein mit ein paar Giraffen, Böckchen und Schakalen am Wasserloch.

Nach einer leckeren Pfannenpizza, diesmal Pizza Salami, gingen wir gegen 21h noch mal zum Wasserloch und trauten unseren Augen kaum. 2 Nashörner badeten im Wasser! Keine 5 Minuten später kamen von zwei Seiten jeweils eine Nashorn-Mutter mit einem Jungtier dazu…6 Nashörner an einem Platz, das hatten wir noch nie gesehen. Dazu gesellte sich noch ein Elefantenbulle, das war ein sensationeller Abend! Glücklich über das gesehene, gingen wir schlafen, es ging wieder ein ereignisreicher Tag zuende.



9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Barberspan